Direkt zum Inhalt

Verschärfte Prüfungen der Podologie-Abrechnungen zum 1. Juni 2019

Die AOK Sachsen-Anhalt kündigt verschärfte Prüfungen der Podologie-Abrechnungen zum 1. Juni 2019 an

Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) beschlossen

Der Bundestag hat am 14. März 2019 das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) beschlossen. Das Gesetz ist zum 1. Mai 2019 in Kraft getreten.

Für den Heilmittelsektor sind vor allem folgende Gesetzesbestimmungen von Bedeutung:

Bundesweit einheitliche Vergütung

AOK Praxiswissen/Quickcheck

Online-Lernprogramm zur neuen Verordnung (Krankentransport Muster 4)

AOK Baden-Württemberg: Genehmigungsfiktion für Krankenfahrten zu ambulanten Behandlungen

Nachfolgend ein Schreiben der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg (AOK Baden-Württemberg) zum Thema Genehmigungsfiktion für Krankenfahrten zu ambulanten Behandlungen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gerne über folgende Gesetzesänderungen informieren:

Genehmigungsfiktion für Krankenfahrten zu ambulanten Behandlungen

Am 01.01.2019 trat das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) in Kraft. Dadurch änderten sich die Voraussetzungen für den Anspruch auf Übernahme der Fahrkosten.

Update: Rezepte der Berufsgenossenschaft gelten nur vier Wochen!

In unserem Newsletter vom 26.02.2019 haben wir eine Information zum Thema "Rezepte der Berufsgenossenschaft gelten nur vier Wochen", veröffentlicht.

Hierzu erhielten wir nun eine Nachricht vom Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK e.V.), die wir Ihnen hiermit zur Verfügung stellen:

Verordnungen der Berufsgenossenschaften:
Kein Behandlungsabbruch nach 4 Wochen!

Diagnoseliste für Patienten mit besonderem Verordnungsbedarf erweitert

Die Diagnoseliste der bundesweit geltenden besonderen Verordnungsbedarfe für Heilmittel wurde erweitert. Die KBV stellt die aktualisierte Liste im PDF-Format zur Verfügung.

Rezepte der Berufsgenossenschaft gelten nur vier Wochen!

Herr Frieder Bothner von Physio.de hat in seinem aktuellen Newsletter auf einen interessanten Sachverhalt hingewiesen:

Rezepte der Berufsgenossenschaft gelten nur vier Wochen!

Rezepte der Unfallversicherer (BG) sind etwas anders als Verordnungen der gesetzlichen Krankenkassen. Eine gesonderte Vereinbarung gibt es nicht, sondern mit der Unterschrift auf der Verordnung akzeptiert der Praxisinhaber, was auf der Verordnung aufgeführt ist.

(UPDATE) Krankenbeförderung: Neues Verordnungsformular ab 01.04.2019!

Am 25.01.2019 haben wir Sie schon darüber informiert, dass es ab dem 01.04.2019 neue Verordnungsvordrucke (Muster 4) für Krankentransporte geben wird. Hierzu gibt es folgende Neuigkeiten von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV):

Zum 1. April 2019 wird das Muster 4 (Verordnungsformular für die Krankenbeförderung) im Aufbau und Format aktualisiert. Die wesentlichen Aspekte für die Neugestaltung des Musters sind die folgenden:

Preislisten werden zukünftig über "Mein Kundenportal" zur Verfügung gestellt

In der Vergangenheit hatten wir mehrere Male über das bevorstehende Rollout unseres Kundenportals "Mein Kundenportal" informiert. Für die Heilmittelerbringer ist das Rollout nun zu fast 100% abgeschlossen. Das ist sehr erfreulich, weil wir Ihnen Ihre Abrechnungsinformationen damit deutlich früher zur Verfügung stellen können.

Auch neue Preislisten stellen wir Ihnen automatisch hier zur Verfügung.

IKK Classic: Neue Preisliste "Podologie" in "Mein Kundenportal"

Die IKK classic hat für die Bundesländer Bayern, Niedersachen und Nordrhein-Westfalen eine neue Vergütungsvereinbarung, mit dem VDP und ZFD, abgeschlossen.

Die neuen Preise gelten für alle Leistungen, die ab dem 01.11.2018 erbracht werden.

(Quelle: Deutscher Verband für Podologie (ZFD) e.V., vom 24.01.2019)

Anmeldung zu "Mein Kundenportal"

Wir bereiten aktuell das Rollout von "Mein Kundenportal" für weitere Berufsgruppen vor.

Unabhängig davon, ob wir Ihnen Zugangsinformationen übersenden, können Sie sich bereits auch heute schon für "Mein Kundenportal" registrieren und von den Vorteilen des Kundenportals profitieren.

Sie benötigen dazu nur die bei uns hinterlegte Email-Adresse und Ihre Kundennummer.

Heilmittel-Verordnung: TSVG / Blankoverordnung

Die KBV begrüßt die Entlastungen für Vertragsärzte im Heilmittelbereich, die im Regierungsentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgesehen sind. Bei der Entwicklung der Blankoverordnung drängt die KBV aber auf eine stärkere Einbindung der Ärzteschaft.

DSGVO: Einverständniserklärung zur Datenweitergabe bei Privat- patienten / Selbstzahlern

Zum Inkrafttreten der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) hatten wir Sie mit vielen Informationen versehen. Mittlerweile ist es um das Thema ruhiger geworden.

Bei einer Thematik gibt es jedoch noch Unklarheiten, die wir versuchen wollen, zu klären.

Eine Information behandelte Privatpatienten bzw. Selbstzahler, bei denen wir die Abrechnung für Sie übernehmen.

Krankenfahrten für Patienten mit Pflegegrad ohne Genehmigung

Ab Januar 2019 brauchen Patienten mit Pflegegrad 3, 4 oder 5 die ärztlich verordneten Krankenfahrten mit Taxi oder Mietwagen nicht mehr ihrer Krankenkasse zur Genehmigung vorlegen. Die Erleichterung gilt auch bei Verordnungen für Patienten mit Schwerbehinderung.

Die Neuerung geht auf das Pflegepersonalstärkungsgesetz zurück. Damit soll die Krankenbeförderung pflegebedürftiger und schwerbehinderter Patienten (Merkzeichen "aG", "Bl" oder "H") zur ambulanten Behandlung und zurück nach Hause beziehungsweise ins Heim erleichtert werden.

In eigener Sache: "Mein Kundenportal"

In der Vergangenheit hatten wir mehrere Male über das bevorstehende Rollout unseres Kundenportals "Mein Kundenportal" informiert. Für die Heilmittelerbringer ist das Rollout nun zu fast 100% abgeschlossen. Das ist sehr erfreulich, weil wir Ihnen Ihre Abrechnungsinformationen damit deutlich früher zur Verfügung stellen können. Auch neue Preislisten stellen wir Ihnen automatisch hier zur Verfügung.

Fehlendes Institutionskennzeichen (IK) auf Heilmittelverordnungen

Die AOK Sachsen-Anhalt hat im Rahmen der Rechnungsprüfung festgestellt, dass Heilmittelverordnungen ohne das erforderliche Institutionskennzeichen eines Heilmittelleistungserbringers zur Abrechnung eingereicht wurden.

Ausgehend von der Richtlinie zum Abrechnungsverfahren mit "Sonstigen Leistungserbringern" einschließlich der dazugehörigen Anlagen, müssen die Heilmittelverordnungen das Institutionskennzeichen des Heilmittelerbringers enthalten, der die Behandlungen erbracht hat.

Krankenbeförderung: Neues Verordnungsformular ab April 2019!

Zum 1. April 2019 wird das Verordnungsformular für die Krankenbeförderung (Muster 4) geändert. Die Änderung wurde notwendig, um Anpassungen in der Krankentransport-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses und gesetzliche Änderungen abzubilden.

Heilmittel-Verordnung: Erst- oder Folgeverordnung?

In der Vergangenheit gab es im Heilmittelbereich häufiger Irritationen, ob für Patienten, die bereits Heilmittelbehandlungen von anderen Ärzten verordnet bekamen, eine Erst- oder Folgeverordnung auszustellen ist.

Arztwechsel

Die AOK Bayern verschärft ihre Prüfungen

Ab dem 01.01.2019 (Stichtag Eingang Abrechnungsdaten im DLZ Heilmittel) wurde die Arbeitsweise im Dienstleistungszentrum Heilmittel umgestellt. Zu diesem Stichtag werden grundsätzlich alle Verordnungen abgelehnt, bei denen Tipp-Ex verwendet wurde.

Aktuelle Absetzung der Techniker Krankenkasse

In den vergangenen Tagen erhielten wir eine komplette Absetzung durch die Techniker Krankenkasse. Begründet wurde diese Absetzung damit, dass der Zeitraum zwischen Ausstellung der Verordnung und des tatsächlichen Behandlungsbeginns größer als 14 Tage beträgt.

Eine nachträgliche Korrektur ist nicht möglich!

Verschärfung der Rechnungsprüfung durch die AOK Bayern

Liebe Kundin, lieber Kunde, die AOK Bayern informiert über eine Verschärfung der Rechnungsprüfung ab dem 01.10.2018 im Bereich Heilmittel. Demnach werden künftig Verordnungen, die nicht vertragskonform abgerechnet wurden, einbehalten und nicht wie bisher, zur Korrektur zurückgegeben.

Heilmittel: Roll-out „Mein Kundenportal“ gestartet

Liebe Kundin, lieber Kunde, in einem vorherigen Newsletter hatten wir Sie informiert, dass wir kurz vor der Einführung von „Mein Kundenportal“ stehen. Mit „Mein Kundenportal“ bringen wir Ihnen Ihre Abrechnungsinformationen und mehr auf elektronischem Wege in Ihren Betrieb. Jetzt ist es soweit. Die ersten Kunden bekommen in diesen Tagen ihre Zugangsdaten.

Zwischeninformation zum Thema Datenschutz

Liebe Kundin, lieber Kunde, mit unserem Newsletter vom 29.03.2018 haben wir Ihnen eine Broschüre zur neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) zur Verfügung gestellt. Heute informieren wir Sie über unsere geplanten nächsten Schritte. Im Laufe der folgenden 18. Kalenderwoche werden wir Ihnen per Post Unterlagen zukommen lassen. Mit den beigefügten Dokumenten werden wir unseren gemeinsamen Verpflichtungen im Rahmen der EU-DSGVO nachkommen.

Neues Angebot "Taxierung-Codierung Plus": Erweiterte Taxierung und Codierung von Heilmittelverordnungen

Immer wieder haben wir in der Vergangenheit die Anfragen bekommen, ob Severins nicht Hilfe anbieten kann, wenn es um das Taxieren und Codieren der Heilmittelverordnungen geht. Die Gründe sind vielfältig. Ein häufiger Grund ist, dass kurzfristig die Empfangskraft ausgefallen ist, die sich um die Vorbereitung der Unterlagen gekümmert hat. Aber auch Rückläufer von den Kostenträgern wegen vermeintlicher Unachtsamkeit zeigen uns, dass es einen Bedarf gibt, Ihnen erweiterte Unterstützung anzubieten. Wir haben uns Gedanken gemacht, welche Hilfe wir Ihnen hierbei anbieten können.

Mein Kundenportal - Severins wird digital

In den letzten Monaten haben wir eifrig an einem Kundenportal gearbeitet. Mit dem Kundenportal wollen wir Ihnen online Informationen aus Ihrer Abrechnung zur Verfügung stellen. Die Vorarbeiten hierzu haben wir weitestgehend abgeschlossen, die intensive Testphase läuft. Sofern bei den Tests keine unerwarteten Fehler auftreten, werden wir mit dem Roll-out im 2. Quartal dieses Jahres beginnen. Der Start erfolgt mit unseren Leistungserbringern im Bereich Heilmittel. Auch in den übrigen Abrechnungsbereichen wollen wir nach und nach, möglichst noch in diesem Jahr, das Portal zur Verfügung stellen.

Physiotherapie: Neue Tarifliste der Ersatzkassen (vdek) ab 01.12.2017

Rückwirkend zum 01.12.2017 ist eine neue Tarifliste der Ersatzkassen (vdek) gültig, welche wir unseren Physiotherapie-Kunden heute per Post zusenden. Die neuen Preise gelten für alle Verordnungen mit einem Ausstellungsdatum nach dem 30.11.2017.

Heilmittel: Ab Januar - Erweiterte Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf

Die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wird erweitert. Ab 1. Januar 2018 enthält sie auch die Indikationen für Ernährungstherapie bei Patienten mit seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen und Mukoviszidose.

Physiotherapie: Neue Tarifliste der Ersatzkassen (vdek) ab 01.12.2017

Rückwirkend zum 01.12.2017 ist eine neue Tarifliste der Ersatzkassen (vdek) gültig, welche wir unseren Physiotherapie-Kunden heute per Post zusenden. Die neuen Preise gelten für alle Verordnungen mit einem Ausstellungsdatum nach dem 30.11.2017.

Für alle die nicht warten möchten, finden Sie hier die Listen (als PDF-Datei):
Physio_Verguetungsvereinbarung_Ost_2018.pdf

Heilmittel: Ab Januar - Erweiterte Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf

Die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wird erweitert. Ab 1. Januar 2018 enthält sie auch die Indikationen für Ernährungstherapie bei Patienten mit seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen und Mukoviszidose.

Jürgen Severins verabschiedet sich in den Ruhestand Severins GmbH wird Teil der opta data Gruppe

Sehr geehrte Kunden, 

als Gründer und Geschäftsführer der Severins GmbH hat Jürgen Severins mittlerweile das Rentenalter erreicht und er  traf nun nach reichlicher Überlegung die Entscheidung, sich in den Ruhestand zu verabschieden.  

Selbstverständlich lag es ihm besonders am Herzen, Sie als Kunden bei der Severins GmbH weiterhin bestens betreut zu wissen – so wie Sie es von uns in Form einer persönlichen und kundennahen Betreuung gewohnt sind. 

Heilmittel: Anspruch auf Erstattung ärztlicher Leistungen durch nichtärztliche Erbringer, wenn "Systemmangel" besteht

Gesetzlich Krankenversicherte können ärztliche Behandlungsleistungen auch durch einen nichtärztlichen Leistungserbringer durchführen lassen, wenn ein sogenannter Systemmangel besteht. Der 9. Senat des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg hat das in einem jetzt veröffentlichten Grundsatzurteil vom 11.10.2017 entschieden.

Heilmittel: Zahnärztliche Heilmittelverordnung / Indikationsschlüssel

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis von unserem Kundenservice:
In letzter Zeit konnten wir feststellen, dass auf den "Zahnärztlichen Heilmittelverordnungen" der Indikationsschlüssel komplett fehlt, oder aber nur unvollständig ausgefüllt wurde. Zum Beispiel wird nur CD1 (Craniomandibuläre Störungen mit prognostisch kurzzeitigem bis mittelfristigem Behandlungsbedarf) eingetragen, anstatt richtigerweise CD1A oder CD1B. Bitte prüfen Sie unbedingt die Verordnung im Vorfeld auf Vollständigkeit, da sonst Absetzungen zu befürchten sind.

Heilmittel: Langfristiger Heilmittelbedarf und besonderer Verordnungsbedarf (Update 05/2017)

In unserem Newsletter vom 08.03.2017 haben wir Sie bereits auf den Umgang mit Genehmigungen eines langfristigen Heilmittelbedarfs, sowie Verordnungen außerhalb des Regelfalls hingewiesen.
Entsprechende Dokumente der KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) und des GKV-Spitzenverbandes, werden immer wieder aktualisiert, welche wir Ihnen hier auch vorstellen möchten.

Heilmittel: Umsetzung des BSG-Urteils vom 16.03.2017 zu Manueller Therapie durch Masseure und medizinische Bademeister

AOK Bayern informiert, dass vom 1. November 2017 an keine Abrechnungen mehr akzeptiert werden, in denen Masseure Manuelle Therapie erbracht haben.
Die AOK Bayern hat eine E-Mail verschickt, mit der sie über die Umsetzung eines BSG-Urteils vom 16.03.2017 - AZ B 3 KR 14/16R - informiert. Das Bundessozialgericht hatte mit diesem Urteil entschieden, dass Masseure und medizinische Bademeister nicht berechtigt sind, Leistungen der Manuellen Therapie zu Lasten der Krankenkassen zu erbringen und abzurechnen.

Alle Praxisinhaber: Cyber-Attacken

Die meisten Praxisinhaber werden sich sicher sagen: "Wir sind als Physiotherapeuten viel zu uninteressant für Datenklau!". Und sicher muss man zugeben, der Angriff auf einen großen Versicherungskonzern mit Millionen Versicherten ist im Hinblick auf die Datenbeute deutlich interessanter. In aller Regel sind Cyber-Attacken nicht so zielgerichtet, dass sie nur gegen ein Opfer in Anwendung gebracht werden...

Heilmittel: GKV - HMR Zahnärzte (Einzelfragen in der praktischen Umsetzung)

Der GKV-Spitzenverband hat ein Schreiben (Fachabteilung für Arznei- und Heilmittel) zur Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte veröffentlicht. Darin finden Sie Informationen über Einzelfragen zur praktischen Umsetzung der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte.

Inhalte:

Heilmittel: DAK Genehmigungsverfahren in Bremen seit 1. Juli 2017

Die DAK führte zum 1. Juli 2017 im Bundesland Bremen ein Genehmigungsverfahren für Verordnungen außerhalb des Regelfalls ein.

Zahlungsansprüche geltend machen

VPT erkämpft für Therapeuten Vergütung bei fehlender Verordnung

Abrechnungsinformationen der AOK Rheinland/Hamburg

AOK Rheinland/Hamburg akzeptiert keine Termine vor Genehmigung
Die VPT Landesgruppe NRW gibt an, dass sie von der AOK Rheinland/Hamburg informiert wurden, dass diese seit geraumer Zeit Verordnungen erhielte, die auf der Unterschriftenseite bei den ersten Terminen mit TippEx oder „fett“ überschrieben wären. Diese Anpassungen würden erfolgen, weil Termine vor Antragstellung zur Genehmigung durchgeführt worden seien und daher von der AOK Rheinland/Hamburg abgesetzt worden wären. So verändert, wären diese dann erneut eingereicht worden. 

Taxi-Preislisten sofort einreichen

Bei veränderten Taxi-Preislisten bitte die Preislisten unmittelbar nach Erhalt zur Verfügung stellen

Krankenfahrten in Baden-Württemberg ohne Wartzeit-Vergütung

Für AOK Baden-Württemberg und SVLFG in Baden-Württemberg gelten neue Abrechnungsbestimmungen für Fahrten außerhalb der Pflichtfahrgebiete
Die baden-württembergischen Verkehrsverbände und der TVD Baden-Württemberg haben mit der AOK Baden-Württemberg und der SVLFG Änderungen in der Abrechnung von Kranken- und Rollstuhlfahrten außerhalb der Pflichtfahrgebiete vereinbart.

Heilmittel: Heilmittelverordnungen durch Zahnärzte

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat eine Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte erarbeitet, die zum 01.07.2017 in Kraft treten soll.
Insbesondere bei krankheitsbedingten strukturellen oder funktionellen Schädigungen des Mund-, Kiefer oder Gesichtsbereichs dürfen Zahnärzte bestimmte Maßnahmen der Physiotherapie, der Physikalischen Therapie oder der Sprech- und Sprachtherapie verordnen.

Heilmittel: Neue Verordnungsvordrucke - Klarstellung

Das VPT-Magazin gibt auf Bitten des GKV-Spitzenverbandes Hinweise bezüglich der Verwendung neuer Verordnungsvordrucke:
Bei den ab 01.01.2017 zu verwendenden Vordrucken von Heilmitteln wurde im Vergleich zu den bis zum 31.12.2016 gültigen Formularen lediglich ein zusätzliches ICD-10 Feld aufgenommen. Die Angabe eines zweiten ICD-10 Codes ist nur dann erforderlich, um in bestimmten Fällen einen besonderen Verordnungsbedarf nach...

Abrechnung von Dauertransportscheinen Veränderungen in der Rechnungsprüfung bei der AOK Rheinland/Hamburg

Wir nehmen aktuell eine Veränderung in der Rechnungsprüfung der AOK Rheinland/Hamburg bei der Abrechnung von Dauertransportscheinen wahr. 

Abrechnung und Datenschutz - Praktische Tipps für die Praxis

Wir haben einen Artikel im VPT MAGAZIN, 01/17, S. 18, von Herrn D. Benjamin Alt, niedergelassener Rechtsanwalt, zum Anlass genommen, unter Mitwirkung von Herrn Alt, einen Beitrag zum Thema Abrechnung und Datenschutz herauszugeben.

Für Sie gelesen: physiopraxis zur Frage, innerhalb welchen Zeitraums Verordnungen außerhalb des Regelfalls abgearbeitet sein müssen

In der Zeitschrift physiopraxis, Ausgabe 2/2017, S. 62, nimmt Herr Prof. Dr. Andreas Pitz zur Frage Stellung, ob bei einer Verordnung außerhalb des Regelfalles die verordneten zehn Therapieeinheiten eines Rezeptes innerhalb von zwölf Wochen vollendet sein müssen.

Heilmittel: AOK Bayern verschärft inhaltliche Prüfungen

Keine Vergütungen mehr bei nachträglichen Änderungen von Behandlungstagen und fehlerhaften Versichertenbestätigungen
In den jüngst von der AOK Bayern vorliegenden Absetzungsschreiben macht die AOK Bayern darauf aufmerksam, dass bei zwei Prüfauffälligkeiten ab dem 1. April 2017 keine Korrekturen mehr möglich sind und damit der Vergütungsanspruch wegfällt. Konkret geht es um folgende Sachverhalte, bei denen wir den Absetzungstext im Wortlaut wiedergeben:

Versichertenbestätigung

Taxi: Verfallen von Leistungsansprüchen bei der AOK Rheinland/Hamburg

Die AOK Rheinland/Hamburg beruft sich nach sechs Monaten auf das Verfallen von Leistungsansprüchen. Sie ist dazu übergegangen, den Leistungsausschluss nach § 7 Abs. 4 des Abrechnungsvertrages geltend zu machen. Nach dieser Regelung verfallen Ansprüche des Taxiunternehmers, wenn er seine Ansprüche nicht innerhalb von sechs Monaten nach Fälligkeit bei der Krankenkasse schriftlich geltend gemacht hat.

Zur Sicherung Ihrer Einnahmen raten wir Ihnen daher dringend, dass Sie uns Ihre Abrechnungsunterlagen rechtzeitig, vor Ablauf der Halbjahresfrist, zur Abrechnung einreichen.

Heilmittel: Genehmigung eines langfristigen Heilmittelbedarfs

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Gemeinsame Bundesausschuss geben Informationen zum Umgang mit Genehmigungen eines langfristigen Heilmittelbedarfs.
Auch zwei Monate nach Änderung der Heilmittelrichtlinien gibt es immer noch einige offene Fragen, wie mit Verordnungen umzugehen ist, die einen langfristigen Heilmittelbedarf beinhalten.

Heilmittel: Genehmigungsverfahren für Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Der GKV-Spitzenverband stellt Listen zur Verfügung, ob und in welchem Umfang die gesetzlichen Krankenkassen auf Genehmigungsverfahren für Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls verzichten.
Die gesetzlichen Krankenkassen können auf ein Genehmigungsverfahren für Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls ganz oder teilweise verzichten. Der GKV-Spitzenverband stellt auf seiner Homepage per Download Listen zur Verfügung, wie sich die einzelnen Krankenkassen hier positioniert haben und hält diese Listen aktuell.

Heilmittel: Änderung der Arbeitsweise im DLZ Heilmittel der AOK Bayern zum 01.04.2017

E-Mail der AOK Bayern:

Sehr geehrte Damen und Herren,
im DLZ Heilmittel der AOK Bayern erfolgt zum 01.04.2017 (Rechnungseingang) eine Änderung der Arbeitsweise dahingehend, dass unsere kulante Vorgehensweise bei den nachfolgenden Sachverhalten nicht mehr aufrecht erhalten werden kann:


- Nachträgliche Änderungen auf der Vorder- bzw. Rückseite der Verordnung
Erforderliche Änderungen werden nur noch akzeptiert, wenn diese nachvollziehbar erfolgt sind. Keine Verwendung von TIPP EX.

Transportkostenabrechnungen:

Krankentransport-Richtlinie angepasst – Bestandsschutz für Anspruchsberechtigte der bisherigen Pflegestufe 2
Für Versicherte, die bis zum 31. Dezember 2016 aufgrund der Einstufung in die Pflegestufe 2 einen Anspruch auf Fahrkostenübernahme hatten, gilt Bestandsschutz. Solange diese Patientinnen und Patienten mindestens in den Pflegegrad 3 eingestuft sind, bedarf es für sie keiner gesonderten Feststellung einer dauerhaften Mobilitätsbeeinträchtigung.

Übergangsvereinbarung für Ärzte bei der Nutzung zertifizierter Praxissoftware zum Ausstellen von Heilmittelverordnungen

In unserem Beitrag vom 18.11.2016  berichteten wir, dass Ärzte, die zum Ausstellen einer Heilmittelverordnung eine Praxissoftware nutzen, ab Januar 2017 eine zertifizierte Software verwenden müssen. Da das Zertifizierungsverfahren für die Software noch nicht abgeschlossen werden konnte, gibt es eine Übergangsfrist für das erste Quartal 2017. Hierauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin. 

Weniger Risiko mit neuen Heilmittelverordnungen für Physiotherapeuten

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung weist darauf hin, dass mit Einführung der neuen Heilmittelverordnungen zum 1. Januar 2017 auch eine Änderung beim Einsatz von Arzt-Praxissoftware verbunden ist.

Krankenbeförderungen müssen von den Ärzten korrekt verordnet werden

Wenn eine Fahrt medizinisch notwendig ist, dürfen Vertragsärzte den gesetzlich versicherten Patienten die Krankenbeförderung zur ambulanten oder stationären Behandlung verordnen. Allerdings gilt das nicht grundsätzlich! Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erklärt in einer vierseitigen Publikation, was beim Verordnen von Krankenfahrten und Krankentransporten zu beachten ist. Diese Publikation können Sie HIER herunterladen.

Neue Heilmittelvordrucke ab 1. Januar 2017 / Ergänzung zum Beitrag vom 24.06.2016

Am 24.06.2016 haben wir auf die neuen Heilmittelvordrucke zum 1. Januar 2017 hingewiesen. Eine wichtige Aussage dabei war, dass die alten Vordrucke für Verordnungen ab dem 01.01.2017 nicht mehr verwendet werden dürfen. Auf seiner Homepage weist der AOK-Bundesverband jetzt darauf hin, dass die alten Vordrucke jedoch auch im neuen Jahr akzeptiert würden, „sofern sie ansonsten den Anforderungen der Heilmittel-Richtlinie entsprechen“.

Hebammen: Abrechnungen nur einmal monatlich zulässig

AOK Bayern wird ab Januar 2017 Mehrfachabrechnungen in einem Monat unbearbeitet zurückgeben

Die AOK Bayern beanstandet, dass Hebammen wiederholt mehrfach in einem Monat Abrechnungen einreichen. Unter Hinweis auf § 7 der Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen nach § 302 Abs. 2 SGB V über Form und Inhalt der Abrechnungsverfahren, sei aber nur eine einmalige monatliche Abrechnung zulässig.

Alle Kunden: Vorbereitungen für Kunden-Informationsportal laufen planmäßig

Abrechnungsinformationen bald auch online abrufbar

Severins geht mit der Zeit und folglich haben wir die Arbeiten aufgenommen, Ihnen Ihre Abrechnungsinformationen in einem geschützten Kundenportal auch online zur Verfügung zu stellen. Die Arbeiten hieran gehen planmäßig voran. Wie so oft, bei solch großen Projekten, steckt der Teufel im Detail - und diese Detailarbeit leisten wir gerade.

Bleiben Sie gespannt - wir melden uns wieder zu dem Thema!

(Quelle: Jürgen Severins & Rolf Boddenberg)

Heilmittel: Änderung der Frequenzvorgaben erfordert Abstimmung mit dem Vertragsarzt

Die AOK Niedersachsen weist darauf hin, dass Abweichungen von den wöchentlichen Frequenzvorgaben eine dokumentierte Abstimmung mit dem Vertragsarzt erfordern
Der AOK Niedersachsen ist aufgefallen, dass die wöchentlichen Frequenz-vorgaben des Arztes von den Heilmittelerbringern nicht immer eingehalten werden. Eine Abweichung von der Frequenz sei nur zulässig, wenn zuvor zwischen dem Heilmittelerbringer und dem Vertragsarzt ein abweichendes Vorgehen verabredet wurde. Diese müsse vom Therapeuten auf dem Verordnungsvordruck (unten links auf der Rückseite) dokumentiert werden.

Bundesversicherungsamt beanstandet fehlende Rechnungskürzungen bei fehlender Datenübermittlung

Es ist davon auszugehen, dass Krankenkassen vermehrt Abzüge wegen fehlender Datenübermittlung vornehmen werden. Severins-Kunden sind hiervon nicht betroffen.

Das Bundesversicherungsamt (BVA) in Bonn ist die Aufsichtsbehörde für den größten Teil der gesetzlichen Krankenversicherungsträger. Jährlich legt das Amt einen Tätigkeitsbericht für das vergangene Jahr vor und aktuell wurde der Bericht für das Jahr 2015 veröffentlicht.

Krankentransporte mit Mietwagen zukünftig mit 7 % Umsatzsteuer

Bundesfinanzministerium passt Umsatzsteuer-Anwendungserlass zugunsten von Mietwagenbetreibern an. Zukünftig werden bei Krankenfahrten auf Basis von Krankenkassenverträgen nur noch 7 % Umsatzsteuer fällig.

DAK gibt Informationen zur Auslegung der 12-Wochen-Frist bei Heilmittelverordnungen

In einem Schreiben an den VDB-Physiotherapieverband gibt die DAK Erläuterungen, wie die 12-Wochen-Frist nach § 8 Abs. 1 S. 4 der Heilmittelrichtlinie auszulegen ist.

Alle Kunden: Heilmittel-Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Die AOK Rheinland/Hamburg führt nach der Genehmigungspflicht für Ergotherapie nun auch die Genehmigungspflicht für Verordnungen außerhalb des Regelfalls für physiotherapeutische und physikalisch-therapeutische Verordnungen ein.  

Heilmittel: Falscher Indikationsschlüssel kann zu Vergütungsverlust führen

Sozialgericht Konstanz entscheidet, dass bei Angabe eines falschen Indikationsschlüssels kein Vergütungsanspruch besteht.
Geklagt hatte eine Ergotherapeutin gegen die AOK Baden-Württemberg. Die Krankenkasse lehnte wegen eines fehlerhaften Indikationsschlüssels einen Vergütungsanspruch ab. Der Richter des Sozialgerichtes Konstanz gaben der AOK recht. Das Urteil ist rechtskräftig.

(Quelle: physiopraxis 6/2016, Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart)

Neue Heilmittelvordrucke ab 1. Januar 2017

Mit der Einführung neuer Heilmittelverordnungen zum 1. Januar 2017 verlieren die alten Formulare ihre Gültigkeit. Abrechnungen mit den Krankenkassen sind für Verordnungen ab 1. Januar 2017 nur noch mit dem neuen Formular und allen vorgesehenen Angaben möglich.

Alle Kunden: Aktuelle Absetzungsgründe

Immer wieder erreichen uns Absetzungsschreiben der Krankenkassen. Nachfolgend führen wir einige interessante Begründungen im Einzelfall auf. Inwieweit es sich um eine gefestigte Rechtsauffassung der jeweiligen Krankenkasse handelt und ob zukünftig verstärkt mit gleichen Absetzungen gerechnet werden muss, ist offen.

Krankenfahrten: AOK Rheinland/Hamburg zu Bestätigungsberechtigungen

Unterschriftsberechtigt bei der Bestätigung einer Krankenfahrt ist der Versicherte, sein gesetzlicher Vertreter und im Verhinderungsfalle der Taxifahrer mit Unterschrift, Datum und Firmenstempel.

Physiotherapie: DAK - Verlängerung von Behandlungszeiträumen

DAK-Gesundheit ermöglicht bei bestimmten Voraussetzungen auch Abrechnungen mit Behandlungsüberschreitungen von mehr als 14 Tagen. Dies geht aus einem Schreiben der DAK-Gesundheit an den VPT – Verband Physikalische Therapie e.V. hervor.                                                                                             

Rehabilitationssport und Funktionstraining: Neue Rechnungsprüfstelle für die DAK

DAK-Gesundheit vergibt Rechnungsprüfung für Rehabilitationssport und Funktionstraining an das Abrechnungszentrum Emmendingen.

Severins verstärkt sich mit dem Know-how der Krankenkassen

Die Anforderungen, korrekt abzurechnen, sind hoch und werden von Jahr zu Jahr höher. Wir freuen uns daher, dass wir mit Rolf Boddenberg zum 1. Mai dieses Jahres einen Experten für die Severins GmbH als Betriebsleiter gewinnen konnten, der über ausgezeichnetes GKV-Wissen und hervorragende Kontakte in die gesetzliche Krankenversicherung verfügt. 

Physiotherapie (u.a.): Entscheidungsgründe für GEMA-Urteil vorgelegt

Der Bundesgerichtshof hatte am 18.06.2015 ein Urteil zur GEMA-Pflicht von Zahnärzten getroffen. Damals wurde entschieden, dass ein Zahnarzt, welcher im Wartezimmer Hörfunksendungen abspielt, nicht GEMA-pflichtig ist. Nunmehr liegen endlich die Entscheidungsgründe des Verfahrens mit dem Aktenzeichen BGH I ZR 14/14 vor.

Ergotherapie: Indikationsschlüssel

Indikationsschlüssel in der Ergotherapie sind 3-stellig (z. B. EN1). Einige Ärzte geben den Indikationsschlüssel jedoch 4-stellig vor (z. B. EN1A). Die im HMK (Heilmittelkatalog) aufgeführten Buchstaben bezeichnen die Heilmittel als (A) vorrangiges, (B) optionales oder (C) ergänzendes Heilmittel. Diese sind jedoch kein Bestandteil des Indikationsschlüssels.

Bitte beachten Sie: Lassen Sie Ihre Verordnungen vor der Abrechnung entsprechend korrigieren, da es sonst zu Absetzungen kommen kann.

(Quelle: Kundenservice)

Alle Kunden: Verordnung - ICD-10-GM muss man haben!

Wie Ihnen mit Sicherheit bekannt ist, müssen ab dem 1. Juli 2014 alle Heilmittelverordnungen mit dem therapierelevanten ICD-10-Schlüssel codiert sein. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und die KBV bei der Vereinbarung der Rahmenvorgaben Heilmittel für das Jahr 2014 verständigt.
Was Sie zum Entschlüsseln brauchen: Die ICD-10-GM (alphabetisch mit 990 Seiten und systematisch mit 828 Seiten).

Physiotherapie: Freie Mitarbeiter - die Kerze brennt an beiden Enden!

Wieder einmal geht es um die Problematik, ob freie Mitarbeiter in der Physiotherapiepraxis selbstständig sind oder nicht.

Das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg hatte zu entscheiden, ob ein freier Mitarbeiter selbstständig oder abhängig beschäftigt sei. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) war der Meinung, dass in einer Praxis der freie Mitarbeiter nicht selbstständig wäre und forderte rückwirkend Sozialbeiträge ein.

Alle Kunden: Änderungen von HMV (Heilmittelverordnungen)

Sollte eine Änderung oder Ergänzung der HMV (Heilmittelverordnung) durch den Arzt erforderlich sein, beachten Sie bitte folgendes:

Alle Änderung & Ergänzung müssen laut Heilmittelrichtlinie zwingend vom Arzt mit Datum, Unterschrift und Stempel bestätigt werden.
Änderungen bzw. Bestätigungen durch Praxismitarbeiter werden nicht anerkannt.

(Quelle: Kundenservice)

Taxiunternehmen: Neue Praxisinformation zur Verordnung von Krankenbeförderung

Das Verordnen von Krankentransporten und Krankenfahrten steht im Fokus einer neuen Praxisinformation der KBV. Ärzte erfahren, was generell zu beachten ist und wann eine Genehmigung der Krankenkasse benötigt wird.

Immer wieder wirft das Verordnen von Fahrten zur ärztlichen Behandlung in der Praxis Fragen auf. Dabei geht es zum Beispiel um die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung, ob eine Genehmigung durch die Krankenkasse erforderlich ist oder um die Auswahl des Fahrzeugs und die Zuzahlung durch den Patienten.